Fakten

WolfsOhr Production

© Copyright - Mario Wolf / WolfsOhr Production


Fakten zu "Eigils großer Fang" - dem Wikingerhörspiel aus Haithabu


Historisches


Haithabu ist ein Fernhandelszentrum gewesen, wo viele verschiedene Sprachen und Kulturen aufeinander trafen. Daher haben wir uns entschieden, die Namen nicht immer einheitlich auszusprechen und Mundart als Bereicherung zu betrachten.

In unserer Geschichte existiert Haithabu schon eine Weile, denn es gibt bereits die Landungsbrücken und die Bohlenwege.

 

Die Namen Aldeigjuborg (Staraja Ladoga, am Wolchow gelegen, etwa 110km östlich von heutigen Sankt Petersburg), Holmgard (Nowgorod, an der Mündung des Wolchows in den Ilmensee), Kiänogard (Kiew, am Dnjepr) und Miklagard (Byzanz, auch Konstantinopel und heutiges Istanbul) sind historisch belegt. Das Dorf von Vuk ist freie Erfindung, könnte aber so ähnlich existiert haben.

 

Die Geschichte von den Krokodilen, die die Nordmänner aufhalten sollen, ist ebenso überliefert wie das Rezept, welches Gunnvor für ihre Salbe anwendet. Nur zur Wikingerzeit ist sie als Augensalbe angewendet worden und bedurfte einer mehrwöchigen Reifezeit. Doch ihre keimabtötende Wirkung ist so immens, dass die Wissenschaft ihr derweil große Aufmerksamkeit schenkt.


Auch der Heilspruch, den Gunnvor spricht, ist überliefert und beschäftigt die Runenkundigen unter dem Namen „Canterbury Charm“, jedoch wurde er vermutlich in dem Jahr 1073 in Runen geschrieben und damit 7 Jahre zu spät, denn Haithabus Untergang wird dem Jahr 1066 zugerechnet.


Der Text in dem Soundtrailer ist angelehnt an die Übersetzung der 7. Strophe des Sittengedichts von Odin in der Hávamál von Karl Joseph Simrock.


Eine Kette mit Karneolen, die der von Eigil gleicht, ist im Wikingermuseum in Haithabu ausgestellt, wenngleich dieser die Goldperlen fehlen. Auch die Netzsenker aus Speckstein, von denen Thorvald spricht, sind in Haithabu gefunden worden.


Sprecher

Åsa, Eigils Frau

Sabine Witt

Asmund

Günter Stolt

Birtha, die Wirtin

Kerry Schaper

Eigil, der Fischer

Thomas Rackow

Erik, der Osthändler

Norbert Alfred Theodor Schulz

Estrid, Åsas Freundin

Kristin Staude

Helgi, Birthas Sohn

Dennis Paul Rautenberg

Gunnar, der Silberschmied

Ralf Hennig

Gunnvor Klár, die Weise

Juliane Wolf

Knud, Eigils Steuermann

Björn Vierke

Lief, der Steuermann vom Knörr

Hardi Conrad

Oivi, die Hure

Skadi Wolf

Oivis Freundin

Evke Kruse

Pridbor, der Buschane

Titus Wolf

Skarthi, der fleißige Helfer

Pelle Johan Pretzlaff

Toke von Birka

Mario Wolf

Thorgard, Gunnars Frau

Susanne Utermann

Thorvald, Eigils Sohn

Frank Petersen

Handwerker

Oliver Suwito

Frau vom Handwerker

Andrea Rieger

Magd

Birga Molge

Händler 1

Björn Vierke

Händler 2

Torsten Schmidt

Musik und Atmo

Titelmusik + Gesang

Juliane und Mario Wolf

Mittelalterliche Saiteninstrumente

und Flöten

Thomas Petersen | www.ars-anglia.de

Trommeln und Schwert

Frank Petersen

Cover Artwork

Kristin Staude | www.freiwerken.de

Autorin

Juliane Wolf

Produktion

Mario Wolf

Über die Macher


Juliane arbeitet als freie Moderatorin für das Wikingermuseum in Haithabu und für das Schloss Gottorf. Mario ist als Ingenieur für Medientechnik und Musiker bestens mit dem Mischpult vertraut.

Das gemeinsame Interesse an der Geschichte – vor allem die der Wikinger – und am Theaterspielen führte zu dem Entschluss, ein Haithabu-Hörspiel zu produzieren.


WolfsOhr auf Instagram: